Direkt zum Hauptbereich

Nächstes Training "Living the Gestalt" beginnt Oktober 2023

 
                                                                    
                                                                    Deva Prem und Rajan


Living the Gestalt
Fachausbildung zum Gestalttherapeuten
Abschnitt I: Basistraining,  2 Jahre
Abschnitt 2: Aufbautraining, 1 Jahr
Separat buchbar

Ziel
Teilnehmer erwerben hier alles was sie brauchen um psychotherapeutisch zu handeln, so wie Fritz und Lore Perls es für die Gestalttherapie entwickelt und praktiziert haben. Absolventen werden in der Lage sein, Menschen in schwierigen Situationen  aufzufangen, sie durch Engpässe zu begleiten und sie bei der Bewältigung von Sinnkrisen zu unterstützen. Sie werden lernen, Klienten zu beobachten und ihnen zuzuhören, damit sie verstehen was in ihrem Inneren vorgeht. Sie werden erfahren wie es ist wenn man sich auf sein Gegenüber einschwingt und wie aus Wissen und Intuition therapeutische Handlungskompetenz erwächst.

Ansatz
Der Gestaltansatz führt zu einem grundsätzlich anderen Menschen- und Weltbild als der analytische Ansatz. Der Analytiker zerlegt das, worauf er sein Interesse richtet in immer kleinere Teile und glaubt, dass er es versteht wenn er erst den kleinsten Baustein gefunden hat. Das Lebendige wird man so nie verstehen, denn wenn man es zerlegt hört es auf zu sein. Im krassen Gegensatz dazu, führt der Gestaltansatz immer zum lebendigen Ganzen.  Nur wenn man die Menschen und Dinge wahrnimmt wie sie sind und sie in ihrer Ganzheit auf sich wirken lässt wird man sie verstehen – nicht durch Grübeln, sondern durch ein nach innen gerichtetes „Aha“. Jeder besitzt diese innere Weisheit, man muss sich nur wieder darauf besinnen.
Analyse trennt. Die Gestaltansicht führt wieder zusammen was zusammen gehört und endet in der Einsicht, dass wir nie getrennt waren vom Sinn, vom Leben, von der Schöpfung. Gestalttherapie bemüht sich, die Zersplitterung unserer Psyche zu stoppen, ihr entgegen zu arbeiten und abgespaltene Teile wieder zurück zu führen. Es geht darum wieder ganz zu werden oder besser, darum, die Ganzheit wieder zu entdecken, die nur verschüttet war.

Zielgruppe und Voraussetzungen
Wen sprechen wir mit diesem Training an? Ungefähr die Hälfte der Teilnehmenden kommt aus helfenden, heilenden und sozialen Berufen. Die andere Hälfte kommt aus unterschiedlichen anderen Bereichen.
Aber nicht die Berufsgruppe zeichnet die Menschen aus, die sich für „Living the Gestalt“ entscheiden, es ist vielmehr ein besonderer Punkt, an dem sie gerade in ihrem Leben stehen.  Ein Punkt, an dem sie wissen, dass sie einen Kick  für ihren persönlichen Prozess brauchen, etwas wie Sauerstoff, das in ihre innere Glut fährt, damit ein Feuer daraus wird. Es sind vorwiegend Menschen, die an der Reise nach Innen interessiert sind  und die dieses Interesse mit anderen teilen wollen.

 Teilnehmer sollten ca. 6 Selbsterfahrungswochenenden nachweisen können, darin enthalten sollte ein Seminar zum Thema „Primärtherapie“ sein.  Im Rahmen dieser Ausbildung wird eine Primärwoche mit Yoko Löffler angeboten, die separat gebucht werden kann. Meditationserfahrung sowie ein persönliches Interview mit einem der Trainer
sind erwünscht. 
Voraussetzung zur Zertifizierung: 10 Einzelstunden mit den Trainern.

Lehr- und Lernmethoden
 Erfahrungslernen ist uns wichtig. Es hat sich gezeigt, dass damit nachhaltig gelernt wird. Wir schaffen Situationen, in denen die Teilnehmer Erfahrungen machen können. Jeder soll sich selbst in der Therapeuten- und in der Klientenrolle erleben
Viel praktische Übung ist notwendig, um Haltung und Handlungsweise des Gestalttherapeuten zu trainieren und zu internalisieren
Die Gruppe selbst hat hier große pädagogische Bedeutung. Sie bleibt  von Anfang bis Ende beisammen. Es gibt kein rolierendes System. Sie bietet Kontaktmöglichkeit, ist Übungsfeld für soziales Verhalten, lehrt den Umgang mit Konflikten, ist das perfekte Milieu für persönliches Wachstum
Beispiellernen. Die Trainer arbeiten mit Teilnehmern vor der Gruppe. Durch Erleben und Miterleben springt manchmal der Funke über.
Vermitteln der geistigen Quellen aus denen Fritz und Lore Perls geschöpft haben. Das weite Feld der geistigen und spirituellen Einflüsse,  die zur Entstehung der Gestalttherapie beigetragen haben,  erarbeiten wir uns gemeinsam. Jeder Student übernimmt ein Thema und erarbeitet dazu ein Referat: Expressionistisches Theater, Existentialistische Philosophie,  Phänomenologie, Gestaltpsychologie, Zen-Buddhismus, Psychoanalyse,  Wilhelm Reich, Jacob Moreno, Max Reinhardt etc.  Kurz, alles was im zwanzigsten Jahrhundert progressiv war und was diese vitale Aufbruchsstimmung erzeugte, die Gestalttherapie heute noch kennzeichnet, kann zum Thema werden. Die Auswahl ergibt sich aus den Neigungen der Studenten.

 Themen und Termine

I. Orientierungswochenende – Der Sprung ins frische Wasser
21. - 23. Oktober 2023
Das erste Wochenende der Ausbildung zeigt Gestalt-Übungen, Einzelarbeit und Gruppensitzungen, damit die Arbeitsatmosphäre der kommenden zwei Jahre rüberkommt. Interessenten können sich noch am Ende dieses Wochenendes für die gesamte Ausbildung anmelden.


II. Empathie, Akzeptanz, Authentizität
07. - 10. Dezember 2023
Wir erarbeiten uns die Haltung der Therapeut*innen, wie Carl Rogers sie für die klientenzentrierte Therapie entdeckt hat. Es ist zugleich ein Eintauchen in die Grundlagen der Humanistischen Psychotherapie, eine therapeutische Ausrichtung, zu der auch die Gestalttherapie gehört.


III. Wahrnehmung – Tor zu Bewusstheit
08. - 10. Februar 2024
Was nimmst du jetzt wahr? Es gab so gut wie keine Sitzung bei Fritz Perls, in der diese Frage nicht vorkam. Bist du dir bewusst? Nimmst du wahr? Alles dreht sich um Bewusstheit.


IV. Hier und Jetzt – Imagination und der innere Dialog
01. - 07. April 2024 – Seminarhaus
Was hindert uns am inneren Wachstum? Nachsinnen hilft nicht. In Kontakt gehen mit den Regungen, Signalen, Symptomen des Körpers bringt uns weiter. Wenn direkte Erfahrung möglich wird, öffnet sich der Zugang zu den Botschaften aus tieferen und höheren Schichten unseres Seins.


V. Grundlagen der Gestalttherapie – Der Gestaltbegriff
06. - 09. Juni 2024
Der Gestaltbegriff und die Ganzheitslehre. Bedeutung der Gestaltpsychologie. Das organismische Denken. Wie Fritz Perls das Geflecht sozialer Beziehungen gesehen hat. Was es heißt, in Kontakt zu gehen mit sich und anderen.


VI. Mann – Frau
25. - 28. Juli 2024
Kann ich überhaupt jemanden verstehen, der so anders ist als ich? Zum Beispiel einfach, weil mein Gegenüber ein anderes Geschlecht hat. Großes Einfühlungsvermögen ist unerlässlich. Maximales Einfühlen passiert in der Identifikation. Das wird an diesem Wochenende geübt.


VII. Psychodrama – Rollenspiel
26. - 29. September 2024
Wir haben nicht selten das Gefühl, dass wir gerade etwas inszenieren oder kommen uns vor wie im Film, etwa wenn uns die Vorgesetzten oder unser/e Partner*in eine Szene machen. Die Psychotherapie hat mit dem Psychodrama nichts Neues erfunden; sie macht es uns nur bewusst.


VIII. Begleitung von Träumen
28. November - 01. Dezember 2024
Im Umgang mit Träumen unterscheidet sich Fritz Perls ganz entscheidend von seinem Lehrer Sigmund Freud, dennoch gilt für beide: Träume sind ein genialer Zugang zum Unbewussten.


IX. Begriff der Neurose bei Fritz Perls
23. - 26. Januar 2025
Neurose ist eine Wachstumsstörung, formulierte Perls, der komplizierten wissenschaftlichen Erklärungen immer skeptisch gegenüberstand. Dennoch prägte er vier Begriffe für unterschiedliche Formen von Neurose, die bei der gestalttherapeutischen Arbeit sehr hilfreich sind.


X. Aus dem Vollen
24. - 30. März 2025 – Seminarhaus
In dieser Woche liegt der Fokus auf folgenden Schwerpunkten: 

  • Üben zu zweit, üben zu dritt und üben unter Supervision
  • Wie kann ein Sitzungsprotokoll, wie ein Fallbericht aussehen?
  • Wir gehen noch einmal die Grundlagen der Gestalttherapie durch und machen sie durch Film- und Tonbandaufzeichnungen aus der Arbeit von Fritz Perls anschaulich.
  • Leben im Augenblick. Wenn wir gemeinsam wohnen, essen, arbeiten und meditieren, wird es tausend Situationen geben, in denen sich prüfen lässt: Bin ich im Hier und Jetzt? Lebe ich „the Gestalt“?


XI. Gestaltdialog mit dem inneren Kind
22. - 25. Mai 2025
Perls sprach von Topdog – Underdog, von der herrischen und der hilflosen Seite. Heute sind die Formulierungen „innerer Richter“ und „inneres Kind“ gängiger. Mit diesen Anteilen therapeutisch zu arbeiten, ist unerlässlich.


XII. Integration und Abschluss
24. - 25. Juli 2025
Präsentation der Fallberichte. Ausgabe der Zertifikate. Die Gruppe gestaltet den Ausklang.


Anmeldung: https://www.uta-akademie.de/de/angebot/living-gestalt-0


 
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Besondere an unserer therapeutischen Arbeit Oder „was wir unter Ganzheitlichkeit verstehen“.

    Fritz Perls kennt die Begegnung mit der Leere aus der eigenen Erfahrung. Das ist das Tor zu einer anderen erweiterten Form der Gestalttherapie. Kollegen, vor allem deutsche Autoren nach 1970, schreiben über den leeren Stuhl, über Kontakt und Widerstand, über das 5 Phasen Modell der Persönlichkeit, zugleich Erklärungsmodell der Therapie neurotischen Verhaltens, über die Leere jedoch liest man bei den Gestalt-Nachfahren wenig bis nichts. Andere Autoren befassen sich damit, Ken Wilber, Stanislaw Grof, Eckart Tolle z. B., nicht aber die Perls-Schüler, obwohl doch bei Fritz die Erfahrung der Leere und das Hineingehen in die Mitte der Leere so wichtig war. Stemmler schreibt zwar über die Leere, übersieht aber den Zusammenhang von Leere ist gleich Stille ist gleich reines Bewusstsein. Ein Seinszustand, in dem die Dualität aufgehoben ist. Reines Bewusstsein, wie es bei Kinslow auf so simple Art beschrieben ist: „Reines Bewusstsein ist eines, ohne Form.   Das heißt, es hat keine Grenzen

Fritz Perls und die perfekte Therapie

von Rajan Roth                                                                                                                                                                               Fritz Perls hat polarisiert. Er wurde vergöttert oder verteufelt. Kritiker schrieben: Milan Sreckovic  im Handbuch der Gestalttherapie: “Die radikale Ablehnung und Missachtung der ethischen Standards ebenso wie die Verachtung der bestehenden Konventionen und die radikale Verweigerung einer Differenzierung der privaten Person vom Beruf des Psychotherapeuten, die P. Goodman und F. Perls konsequent lebten – und dadurch haben sie eine unsägliche Tradition in der Gestalttherapie initiiert -  ist bei allem Respekt gegenüber kultur- und gesellschaftskritischem Freigeist und ebensolcher Unbestechlichkeit meiner Überzeugung nach unverantwortlich und unethisch, mit keiner Theorie oder politischen Weltanschauung begründbar und auch nicht mit mir bekannten gestalttherapeutischen Wertorientierungen zu vere

Fritz Perls, die Erfahrung der Leere und weshalb wir unser Training "Living the Gestalt " nennen

Von Dr. Rajan Roth Das Therapieverständnis von Fritz Perls hat sich im Laufe seines Lebens mehrmals verändert. Obwohl er schon in den 20er Jahren den Philosophen und Künstlern näher stand als den Ärzten, war seine Sicht auf den Menschen am Beginn seiner beruflichen Karriere eher am schulmedizinischen Denken orientiert. Fritz Perls arbeitete als Psychiater und Neurologe und wurde erst im Verlaufe seiner eigenen Psychoanalyse mit dem Freudschen Denk- und Sprachgebrauch vertraut. Auch Freud war Mediziner und so war es für Fritz Perls eine deutliche Befreiung, als er sich nach 1936 von der Freudschen Lehrmeinung lösen und seinen eigenen Weg gehen konnte. Vor 1940 beabsichtigte er durch seine Veröffentlichung "Das Ich, der Hunger und die Aggression" die Psychoanalyse zu verbessern und zu bereichern. Nach dem Erscheinen des Buches wurde deutlich, dass er sich ganz von ihr abwenden musste. Es entstand eine neue, eigene Therapieform, die ab 1950 Gestalttherapie hieß.